CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, durch Hebelwirkung schnell Geld zu verlieren. 74% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs mit diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie wirklich verstehen, wie CFDs funktionieren und, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko des Verlustes Ihres Geldes zu tragen.
CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, durch Hebelwirkung schnell Geld zu verlieren. 73% der Privatanlegerkonten verlieren Geld, wenn sie mit diesem Anbieter CFDs handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie wirklich verstehen, wie CFDs funktionieren und, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko des Verlustes Ihres Geldes zu tragen.

Slippage

Slippage

Was ist Slippage?

Slippage bezieht sich auf die Veränderung eines Vermögenswerts zwischen dem Zeitpunkt, an dem ein Händler eine Order (entweder Long- oder Short-Order) bei seinem Broker tätigt, und dem Zeitpunkt, zu dem die Position eröffnet wird. Slippage tritt bei Finanzinstrumenten auf, die extrem volatil sind oder, wenn extreme Bewegungen auf einem normalerweise illiquiden Vermögen stattgefunden haben. Im Allgemeinen wird Slippage von Tradern als „ungünstig“ bewertet, aber es kann Zeiten geben, in denen es trotzen zugunsten des Händlers funktionieren kann.

Wie wirkt sich Slippage auf Händler aus?

Stellen Sie sich einen Händler vor, der 100 Aktien einer Aktie kaufen möchte, die zu einem Preis von 35 € verkauft wird. Er stellt bei seinem Broker eine Anfrage und erwartet, dass er 3.500 € zahlen muss, um die Position zu eröffnen. Wenn jedoch der Vermögenswert außergewöhnlich volatil ist und eine große Anzahl anderer Händler gleichzeitig Anteile kauft, ist der Preis bis zum Zeitpunkt, zu dem der Broker die Transaktion ausführt, auf 35,15 € gestiegen. In diesem Fall zahlt der der Händler 3,515 € für die Investition und hat bereits 15 € verdient. Der Handel kann also immer noch gut sein. Wenn der Preis weiter steigt, wird der Händler einen Gewinn sehen und kann dann die Position schließen, wenn er annimmt, dass die Zeit dazu bereit ist. Alternativ kann ein Händler, der einen Vermögenswert, den er zu verlieren glaubt, leer verkaufen möchte, seinen Broker darum bitten, einen Verkauf der Aktien zu 35 € pro Stück durchzuführen, nur um zu sehen, wie der Preis bis zu dem Zeitpunkt, an dem der Verkauf ausgeführt wird, auf 34,50 € fällt.

Negative Slippage kann ebenfalls auftreten, was dem Händler zugutekommt. Wie in den oben genannten Beispielen kann ein Händler, der eine Long-Position bei 35 € eröffnen möchte, seine Order ausführen lassen, wenn der Preis leicht gefallen ist, oder der Händler, welcher eine Short-Position eröffnet, kann den Preisanstieg sehen.

Links ähnlich dem Slippage

- S -
Jetzt gratis anmelden
Erstellen Sie ein Demo-Konto, üben Sie ohne Risiko mit virtuellem Geld.